Schneider und Gebhart pochen bei B10 auf optimalen Lärmschutz

28.4.2017

Wie dem südpfälzischen Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Gebhart und der Landtagsabgeordneten Christine Schneider in einer Antwort des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers Wissing mitgeteilt wird, soll dem Lärmschutz beim Ausbau der B10 zwischen Godramstein und Landau in besonderer Weise Rechnung getragen werden. Gebhart und Schneider hatten sich an das Land gewendet und ihre Forderung bekräftigt, dass beim B10-Ausbau für einen hohen Lärmschutz für die Anlieger gesorgt werden müsse.

In einem Schreiben an die beiden Abgeordneten sichert das Land zu, dass ein auf die örtliche Situation abgestimmtes Lärmschutzkonzept mit umfassenden aktiven Lärmschutzmaßnahmen zur Ausführung kommt. Insbesondere die Lärmschutzeinrichtung im Bereich Landau-Nord solle deutlich erhöht werden, so dass das Wohngebiet Schützenhof durch bis zu 9m hohe Lärmschutzwände geschützt werden solle. Damit können die maßgeblichen Immissionsgrenzwerte deutlich unterschritten werden. Die Wohnbebauung von Godramtein soll durch bis zu 4m hohe Lärmschutzeinrichtungen vor Lärmemissionen der B10 abgeschirmt werden.

Thomas Gebhart und Christine Schneider betonen, dass sie am Ball bleiben. Sie werden im weiteren Verlauf der Planungen immer wieder auf einen optimalen Lärmschutz pochen.

Social Media

Täglich. Aktuell. Direkt.
Thomas Gebhart in den sozialen Netzwerken.